Aktuelles

zurück

Fotowettbewerb von Stiftung KiBa und KD-Bank

"Vielfältige und kreative Perspektiven" werden prämiert

1. Platz: Chor der Kirchruine Wachau (Markkleeberg). Foto: Frank Schmidtke 2. Platz: Kapelle der Versöhnung (Berlin). Foto: Wiebke Kahn 3. Platz: Kirchengestühl der Kirche in Bosau (Ostholstein). Foto: Matthias Ernst Sonderpreis: Liebfrauenkirche zu Halberstadt die sich beim Gemeindefest in einer Posaune spiegelt. Foto: Silvia Bartram Sonderpreis: St. Nikolai Kirche Wismar. Foto: Gerhard Knust

Die Gewinner stehen fest: Eine Aufnahme von Frank Schmidtke, die den Chor der Kirchruine im sächsischen Wachau zeigt, belegt den ersten Platz des Fotowettbewerbs, den die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) und die Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) zum dritten Mal ausgeschrieben hatten. Das zweitplatzierte Foto bietet eine Ansicht der Kapelle der Versöhnung in Berlin, die von Wiebke Kahn festgehalten wurde. Mit dem dritten Preis zeichnete die Jury eine Fotografie von Matthias Ernst aus, die das Kirchengestühl der Kirche in Bosau (Ostholstein) zeigt, in dem nur ein junger Mann dunkler Hautfarbe sitzt. Zwei weitere Fotos wurden mit Sonderpreisen ausgezeichnet.

Insgesamt haben 148 Teilnehmerinnen und Teilnehmer knapp 600 Fotos für den Wettbewerb eingesandt. "Die Aufnahmen zeigen, wie vielfältig und kreativ die Perspektiven auf Kirchengebäude und in Kirchen sind", sagt die Geschäftsführerin der KiBa, Oberkirchenrätin Heidrun Schnell. "Diese Bilder sprechen ihre ganz eigene Sprache, die viele Menschen erreicht. Sie machen auf eine besondere Weise deutlich, wie wichtig es ist, den Schatz, den unsere Kirchen darstellen, zu erhalten."

Der beliebte Wettbewerb stand auch in diesem Jahr unter der Überschrift "Kirche(n) ins rechte Licht setzen". Bis Ende März hatten Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, bis zu drei Fotos einzureichen. Wie im Vorjahr werden ausgewählte Einsendungen des Wettbewerbs in einem Kalender für das Jahr 2018 veröffentlicht.

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie Förderzusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von mehr als 30 Millionen Euro geben können. Für dieses Jahr hat die KiBa bereits Förderzusagen über mehr als 1,5 Millionen Euro vorgesehen.  3.400 Mitglieder engagieren sich bundesweit im "Förderverein der Stiftung KiBa e.V.".

Online Spenden
Ich möchte spenden!
Fotowettbewerb
Fotowettbewerb

"Kirche(n) ins rechte Licht setzen" - Beim Fotowettbewerb 2017 der Stiftung KiBa und der Bank für Kirche und Diakonie - KD-Bank sind viele beeindruckende Aufnahmen entstanden.

Die Stiftung

Ziel der Stiftung KiBa ist es, möglichst viele Kirchen in Deutschland instand zu halten, so dass sie als Orte des Gebets und der Gemeinschaft, der Kultur und Geschichte von vielen Menschen erlebt und genutzt werden können.

Der Förderverein

Seine über 3.200 Mitglieder leisten einen bedeutenden Beitrag zur Förderung der Arbeit der KiBa und tragen so kontinuierlich zur Erhaltung gefährdeter Kirchen bei.

Die Projekte

EKD-Logo
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2017 Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover, Tel: 0 511 - 27 96 333 | Fax: 05 11 - 27 96 334
Publikationsdatum dieser Seite: Mittwoch, 16. August 2017 09:42