Unterwegs zu wunderschönen Kirchen
Unterwegs zu wunderschönen Kirchen S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Die Mitte und der nahe Süden

Virtuelle Reise zur „Kirche des Jahres 2021“ (Teil 2)

Gesucht: die „KiBa-Kirche des Jahres 2021“ – bis zum 15. Mai läuft die Abstimmung. Dazu stehen zwölf Kandidatinnen zur Wahl, die wir im Rahmen einer virtuellen Rundreise von Norden nach Süden mit Ihnen besuchen. Im ersten Teil sind wir bis Magdeburg gekommen.

Natürlich macht es viel mehr Freude, tatsächlich durch das Land zu reisen und die „KiBa-Kirchen des Monats“ ganz in Ruhe zu erkunden und auf sich wirken zu lassen. Fotos zu machen, vielleicht der Orgel zu lauschen oder gar einen Gottesdienst besuchen. All das muss aber zu Pandemiezeiten nun einmal in der Phantasie stattfinden.

Wenn Sie uns schon im ersten Teil begleitet haben – die Reise führte uns dabei über viele Hundert Kilometer auf nicht immer direktem Weg von Kiel bis nach Magdeburg – dann wissen Sie ja bereits wie Bescheid. Sonst treten Sie diesen Reiseabschnitt zuerst an und kommen dann hierher zurück. Wieder da? Gut.

Die nächsten beiden Ziele liegen recht nah beieinander, wir beginnen in Frose bei der „Kirche des Monats Dezember 2020“. Das ist von Magdeburg aus nur rund 50km entfernt. Am einfachsten legen Sie die mit dem Auto über B81 und B180 zurück. Mit dem Zug wird es etwas umständlicher, da müssten Sie über Halberstadt fahren (aber vielleicht machen Sie dort kurz Station und statten dem längsten Orgelkonzert der Welt einen Besuch ab?).

St. Cyriakus liegt an der rund 1.000 Kilometer langen „Straße der Romanik“. Die Stiftskirche beeindruckt mit seiner wuchtigen Doppelturmanlage, die Grundmauern der Kirche stammen noch aus dem 9. Jahrhundert. Zur Zeit Otto I. gehörte die Kirche zum örtlichen Kanonissenstift, hier verkehrten über Jahrhunderte hinweg edle Damen aus bürgerlichem oder adligem Hause. Thomas Müntzer war 1515/16 als Präfekt und Privatlehrer tätig.

Weiter geht es gute dreißig Kilometer in Richtung Osten nach Bernburg, vorbei am Naturschutzgebiet Wilslebener See, Heimat vieler Vogelarten und – in dieser Art einmalig in Sachsen-Anhalt – zahlreicher Echsen und Amphibien.

Wenn Sie St. Martin zur Bernburg betreten - die „KiBa-Kirche des Monats Februar 2020“ – dann fallen die unglaublich schmalen Seitenschiffe ins Auge. Fast wirkt es so, als bestehe die Kirche aus einer einzigen Halle. Und das passt gut, denn das Schiff ist auch die Aula des „Martinszentrums“, dem Treffpunkt für alle Generationen. Seit 2007 ist das Zentrum in Betrieb und füllt – wenn nicht gerade Corona grassiert – die Kirche quasi jeden Tag mit Leben. 1989 war die Martinskirche übrigens ein zentraler Ort der Friedlichen Revolution.

Unsere nächsten Ziele liegen fast auf einer Höhe, deswegen reisen wir zuerst nach Klitten in Sachsen – das liegt näher. Rund 270 Kilometer sind dabei zurückzulegen, mit dem Auto fahren wir über die A14 und die A4, wobei Leipzig und Dresden passieren. Beide Städte haben unglaublich viel zu bieten, planen Sie daher ruhig einen ausgiebigen Stopp ein.

Klitten im Kreis Görlitz liegt im sorbischen Siedlungsgebiet, noch im 19. Jhd. lag der sorbische Anteil der Bevölkerung bei über 70%, heute ist die sorbische Sprache aus dem Alltag fast vollständig verschwunden. Die schmucke Dorfkirche mit ihrem markanten Zwiebelturm wurde mit der Ortsgründung 1222 aus massiven Feldsteinen errichtet. Herrlich sind die Altarbilder von Lucas Cranach d.J. Übrigens: dass Sie die „KiBa-Kirche des Monats September 2020“ heute überhaupt besuchen können, ist dem tatkräftigen Engagement der Gemeinde zu verdanken, denn eigentlich sollte Klitten Ende der 1980er Jahre dem Braunkohletagebau weichen...

Januar%3A%20St.%20Laurentius%20in%20Kosel%20%28Schleswig-Holstein%29

Januar: St. Laurentius in Kosel (Schleswig-Holstein) 

Februar%3A%20St.%20Martin%20in%20Bernburg%20%28Sachsen-Anhalt%29

Februar: St. Martin in Bernburg (Sachsen-Anhalt) 

M%C3%A4rz%3A%20Kirche%20am%20Kolk%20in%20Wuppertal%20%28Nordrhein-Westfalen%29

März: Kirche am Kolk in Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) 

April%3A%20Franziskanerkirche%20in%20Rothenburg%20ob%20der%20Tauber%20%28Bayern%29

April: Franziskanerkirche in Rothenburg ob der Tauber (Bayern) 

Mai%3A%20St.%20%C3%84gidii%20in%20Kleinballhausen%20%28Th%C3%BCringen%29

Mai: St. Ägidii in Kleinballhausen (Thüringen) 

Juni%3A%20Dorfkirche%20in%20Ranzin%20%28Mecklenburg-Vorpommern%29

Juni: Dorfkirche in Ranzin (Mecklenburg-Vorpommern) 

Juli%3A%20Dorfkirche%20in%20Wismar%20in%20der%20Uckermark%20%28Brandenburg%29

Juli: Dorfkirche in Wismar in der Uckermark (Brandenburg) 

August%3A%20Reformierte%20Kirche%20in%20Visquard%20%28Niedersachsen%29

August: Reformierte Kirche in Visquard (Niedersachsen) 

September%3A%20Dorfkirche%20in%20Klitten%20%28Sachsen%29

September: Dorfkirche in Klitten (Sachsen) 

Oktober%3A%20St.%20Ambrosius%20in%20Magdeburg-Sudenburg%20%28Sachsen-Anhalt%29

Oktober: St. Ambrosius in Magdeburg-Sudenburg (Sachsen-Anhalt) 

November%3A%20Dorfkirche%20in%20Schmolde%20%28Brandenburg%29

November: Dorfkirche in Schmolde (Brandenburg) 

Dezember%3A%20St.%20Cyriakus%20in%20Frose%20%28Sachsen-Anhalt%29

Dezember: St. Cyriakus in Frose (Sachsen-Anhalt) 

Bis zur „KiBa-Kirche des Monats März 2020“ müssen wir einen ordentlichen Sprung durch die gesamte Republik machen: das Ziel liegt südlich des Ruhrgebietes und ist die größte Stadt des Bergischen Landes – Wuppertal. Von Klitten aus wären das gut 700 Kilometer mit dem Auto oder fast acht Stunden mit der Bahn, wenn Sie von Görlitz aus über Berlin und Hannover fahren. Zum Glück können wir wieder den „Landkarten-Finger“ benutzen!

Die Kirche am Kolk im Wuppertaler Stadtteil Elberfeld war einst eine lutherische Insel im calvinistischen Umfeld. So orientiert sich der schlichte Saalbau von 1752 als Predigtkirche bergischen Typs auch an der nahen Alten Reformierten Kirche. Toll sind die großen Rundbogenfenster, die den Innenraum mit Licht fluten. Sehenswert ist auch der „Schwebende Christus“ von Karl Hemmeter in der Apsis. Sorgenkind der Gemeinde ist der Turm – aber die sechs Glocken sollen noch dieses Jahr wieder läuten dürfen.

Das vorletzte Ziel, die „KiBa-Kirche des Monats Mai 2020“ steht in Kleinballhausen (Thüringen) und damit deutschlandweit ziemlich zentral. Gute 360 Kilometer müssen Sie von Wuppertal aus mit dem Auto zurücklegen (und auf der A44 erwarten Sie zahlreiche Baustellen). Mit der Bahn via Köln und Frankfurt bis nach Erfurt könnte das durchaus entspannter werden – den Rest müssten Sie aber anderweitig fahren, denn der Haltepunkt Kleinballhausen ist seit 1999 stillgelegt.

St. Ägidii zu Kleinballhausen ist eine sehr ursprünglich gehaltene Dorfkirche mit wunderbarem Charme. Und sie hat einiges zu bieten: den barocken Kanzelaltar, das Flügelretabel mit Halbrelieffiguren aus der Zeit um 1500, sowie Steinepitaphe aus dem 16. Jahrhundert. Ganz besonders ist das Relief in der Außenwand des Kirchturms, das die Kreuzigungsszene zeigt und auf das Jahr 1496 datiert.

Auf zum Endspurt: nicht ganz 300 Kilometer ist die letzte Etappe, die uns bis nach Bayern nach Rothenburg ob der Tauber führt. Wer den Zug nimmt, muss von Erfurt aus kommend zweimal umsteigen und nach dem schnellen Abschnitt bis Nürnberg erst mit der S-Bahn und dann mit dem Bus weiterfahren.

Die mittelfränkische Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber mit ihrer mittelalterlichen Altstadt ist weltbekannt und vor allem bei Amerikanern und Japanern höchst beliebt. 1,9 Millionen Tagesbesucher wurden vor der Pandemie gezählt – heute prägt der Existenzkampf den Alltag der Stadt.

Zeitlos dagegen ist die Franziskanerkirche, eines der ältesten Gotteshäuser Rothenburgs. 1309 wurde die „KiBa-Kirche des Monats April 2020“ geweiht. Als besondere Attraktion besitzt sie einen vollständig erhaltene Lettner, der sich über die gesamte Breite des Langhauses erstreckt und dieses vom Chor trennt – die meisten Lettner wurden nach der Reformation entfernt, hier dient er gar als Empore. Aber auch moderne Elemente gibt es, z.B. die Fenster im Ostchor, die den Sonnengesang des Franz von Assisi zeigen und aus der Hand des Glaskünstlers Johannes Schreiter stammen.

Damit sind wir am Ende unserer Reise angelangt. Jetzt sind Sie an der Reihe: lassen Sie die vorgestellten „Kirchen des Monats“ noch einmal in Ruhe Revue passieren und geben Sie dann Ihrer Favoritin Ihre Stimme zur „KiBa-Kirche des Jahres“.