St. Marien Bad Segeberg (Schleswig-Holstein)
St. Marien Bad Segeberg (Schleswig-Holstein)

Ein ehrwürdiger Rahmen

Innenraumsanierung der Marienkirche Bad Segeberg abgeschlossen

Ein Gewölbe aus Backstein, das war im 12. Jahrhundert eine revolutionäre Neuerung im Kirchenbau. Heute zählt die Marienkirche in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) zu den bedeutendsten romanischen Gotteshäusern im Norden. Mit ihrer schlichten Schönheit bietet sie einen ehrwürdigen Rahmen für Gottesdienste und Konzerte.

Fünfzig Meter lang ist dreischiffige Basilika, sie besteht aus Chor, Quer- und Langhaus, dazu das Westwerk mit dem über 68 Meter hohen Turm. Im Laufe ihrer Geschichte waren immer wieder weit reichende Eingriffe in die Bausubstanz nötig, um die Kirche zu sichern und zu erhalten. Manchmal mussten gar ganze Gebäudeteile abgebrochen werden, weil sie schief standen. Im jetzt erfolgreich abgeschlossenen Bauabschnitt ging es um die Sanierung von Rissen im Mauerwerk. Gerissene Steine wurden ausgestemmt und durch passende Nachbrände ersetzt, breite Risse zusätzlich mit Nadeln aus Edelstahl gesichert.

Der Innenraum war durch schwarzgraue Staubablagerungen verschmutzt, Wasserflecken zeigten Durchfeuchtungen an, Teile des Anstrichs waren hier abgeplatzt und die Gewölbeputz lag frei. Nach einer sorgfältigen Reinigung wurde der Pilzbefall entfernt und die schadhaften Stellen neu verputzt. Restauratoren haben die Ziegelimitationsmalerei bearbeitet. Die Stuckelemente wurden ebenfalls restauriert, hier hatten Gips und Zement (der eigentlich Fehlstellen schließen sollte) miteinander reagiert. Die Zementreste wurden behutsam entfernt, ohne den historischen Bestand weiter zu minimieren, Farbabweichungen mittels Retuschen ausgeglichen.

Vorbereitungen: Raumgerüst im Mittelschiff

Vorbereitungen: Raumgerüst im Mittelschiff

Sicherung: die Kanzel wurde eingehaust

Sicherung: die Kanzel wurde eingehaust

Vor der Maßnahme: grossflächige Putzschäden im südlichen Seitenschiff

Vor der Maßnahme: grossflächige Putzschäden im südlichen Seitenschiff

Seitenschiff nach Fertigstellung der Arbeiten von Maler und Restaurator

Seitenschiff nach Fertigstellung der Arbeiten von Maler und Restaurator

Die neuen Leuchten sind montiert und die Gerüste wieder abgebaut

Die neuen Leuchten sind montiert und die Gerüste wieder abgebaut

2020 und 2021 hat die Stiftung KiBa die Arbeiten mit insgesamt 20.000 Euro gefördert, hinzu kamen 40.000 Euro aus Projektspenden. Die Marienkirche solle erhalten werden, so hieß es im damaligen Förderantrag, um weiterhin einen ehrwürdigen Rahmen für Gottesdienste, Konzerte und Veranstaltungen zu bieten. Vor einigen Jahren hatte der Kirchengemeinderat ein neues Gottesdienstkonzept beschlossen, das Experimente mit neuen Gottesdienstformen und zielgruppenorientierten Angeboten ermöglicht. Das Spektrum reicht dabei von Segnungs-, Literatur-  oder Musikgottesdiensten bis zu Aktionen wie Bürger auf der Kanzel und vieles mehr. Ergänzt wird das Angebot durch eine Vielzahl an erlebnispädagogischen Angeboten für alle Altersgruppen, Sinfoniekonzerten, Gospelchor, Kinder- und Jugendkonzerten, Bachkantaten – der Terminkalender von St. Marien ist stets gut gefüllt. St. Marien ist eine aktive und lebendige Gemeinde, an der sich viele Menschen beteiligen. „Gaben gibt es viele“ ist das Motto. 

Marienkirche Bad Segeberg

Marienkirche Bad Segeberg 

Marienkirche Bad Segeberg

Marienkirche Bad Segeberg 

Marienkirche Bad Segeberg

Marienkirche Bad Segeberg 

Marienkirche Bad Segeberg

Marienkirche Bad Segeberg 

Marienkirche Bad Segeberg

Marienkirche Bad Segeberg 

Als nächstes steht übrigens der Orgelneubau an. Dank einer großzügigen Zusage von EU-Fördermitteln ist der auch bereits vollständig gesichert. Wir wünschen der Gemeinde weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit!